D2 – Qualifikationsrunde auf Platz 4 be­en­det

Abseitsregel, Rückpassregel, neu­es Spielfeld, neue Mitspieler, neu­es Trainerteam: ei­ne in­ter­es­san­te Ausgangslage er­gab sich nach den Sommerferien für den 2006er Jahrgang der TSG. Trotz des ex­trem gro­ßen Kaders be­en­det die jün­ge­re D-​Jugend die Qualifikation mit ei­nem be­acht­li­chen vier­ten Platz.

Vier Abgänge zu Viktoria Griesheim

Dem in­zwi­schen mit Nathanael vier­ten Abgang zu Viktoria Griesheim (ja sind wir denn die Talentschmiede der Viktoria??) stan­den mit Levi von der  TG 75 Darmstadt und Younes von der TG Bessungen zwei Neuzugänge ge­gen­über. Zusätzlich wur­de der Kader mit 2005er Kindern auf­ge­stockt, so dass laut Liste zu Beginn der Saison 30 Spieler zur Verfügung stan­den. Verständlicherweise wur­den jetzt nicht nur vom Trainerteam Stimmen nach ei­ner D3 laut – lei­der aber oh­ne Trainer ein schwer um­setz­ba­res Unterfangen. Aber al­les Meckern hilft nichts, wir ha­ben ver­sucht das Beste aus der Lage zu ma­chen. Bei den D-​Junioren er­hö­hen sich nicht nur Spielerzahl und Feldgröße. Auch ge­winnt das Zusammenspiel im­mer mehr an Bedeutung, so dass hier die Trainingsschwerpunkte ge­legt und ei­ni­ge Schweißperlen ver­gos­sen wur­den.

Quali ge­gen Kreismeister RW Darmstadt

Die Qualifikationsrunde be­scher­te uns mit dem E-​Jugend Kreismeister RW Darmstadt so­wie dem E-​Jugendgruppenligist SG Arheilgen so­wie dem E-​Jugendkreisklassenmeister Germania Eberstadt har­te Gegner, die letzt­end­lich zum Schluss lei­der auch vor uns lan­de­ten. Das vom Trainerteam an­ge­peil­te Ziel 1.Kreisklasse Gr.2 wur­de je­doch sou­ve­rän er­reicht.

Siege ge­gen den SV Traisa 12:0, TG Bessungen 7:1, DJK Darmstadt 13:4 und der SKG Bickenbach 9:2 stan­den Niederlagen ge­gen RW Darmstadt 1-​3, Germ. Eberstadt 1:2 und SG Arheilgen 1-​4 ge­gen­über.

Bis auf die zwei­te Spielhälfte in Arheilgen zeig­ten wir recht an­spre­chen­de Leistungen. Obwohl ins­ge­samt 23 Spieler zum Einsatz ka­men, ist das Team in­zwi­schen gut ein­ge­spielt. Im Defensivverhalten und bei der Verwertung von Standartsituationen gibt es je­doch noch deut­li­chen Spielraum nach oben den wir in na­her Zukunft ver­klei­nern wol­len.

Auch im sieb­ten Jahr macht es im­mer noch ein rie­sen Spaß mit den Jungs zu ar­bei­ten, es ist ein groß­ar­ti­ges Team.

Dank an Sponsor Gjokaj

Ein be­son­de­rer Dank gilt Herrn Gjokaj vom Bauunternehmen Gjokaj Bau, das uns mit neu­en Trikots aus­stat­te­te.